Android 4.2 – Was ist alles neu?

| Allgemeines, Android, Mobile | 2 Kommentare

Am 13. November veröffentlichte Google das neueste Android Betriebssystem und hob es damit auf Version 4.2 an. Ein erstaunlich frühes Update, wo doch vor wenigen Wochen erst ein Update auf Version 4.1.2 erfolgte. Google hat dies zeitgleich mit dem Verkauf der neuen Nexus Geräte durchgeführt. Das neue Android, weiterhin mit dem Codenamen Jelly Bean, bietet einige Neuerungen und Verbesserungen im Vergleich zur Vorgängerversion.

Photosphere
Die neue Kamera bietet einiges Neues. Zum einen ist da die Möglichkeit nun mit einem längeren Druck auf den Bildschirm alle Kameraoptionen direkt zu erreichen. Zum anderen gibt es nun den Photosphere Modus, mit dem man 360° Panoramen aufnehmen kann. Diese Panoramen sind wie die Street View Bilder auf Google Maps, man kann sich frei in einem dreidimensionalen Raum umsehen. Wenn man in den Photosphere Modus wechselt, wird man einen blauen Punkt sehen, welchen man anvisieren muss. Sobald das erste Bild gemacht wurde, leitet einen die App von Punkt zu Punkt, bis man seine gesamte Umgebung erfasst hat. Anschließend wird das Panorama gerendert. Sobald der Rendervorgang abgeschlossen ist, kann man sein Panorama sogar direkt mit Google Maps teilen und es somit als Street View Bild zur Verfügung stellen.

Schreiben mit Gesten
Das Schreiben mit Gesten oder so genannte “Gesture Typing” kennen einige vielleicht schon von Apps wie Swype. Nun bietet Google diese Art des Schreibens auch nativ an. Das Schöne: Man kann normal tippen oder swypen und beides miteinander kombinieren. Die neue Methode erleichtert die Eingabe doch um einiges und macht das Tippen schneller.

Multi-User-Accounts
Mit Android 4.2 kann man nun erstmals mehrere Benutzerkonten verwalten. Sollte man ein Android-Gerät mit mehreren Benutzern teilen, kann nun jeder Benutzer sein eigenes Profil haben. Dabei kann jeder Nutzer sich sein Android so gestalten wie er möchte.

Wireless Display (Miracast)
Die “Wireless Display”-Unterstützung erlaubt es, das Android-Gerät nun kabellos mit dem Fernseher zu verbinden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Fernseher auch diesen noch sehr jungen Standard unterstützt. Es gibt leider noch sehr wenige Geräte, die Miracast unterstützen, aber es sollte in naher Zukunft mehr davon geben. So kann man dann HD-Inhalte bequem auf seinem Fernseher genießen.

Widgets für den Sperrbildschirm
Google erweitert den Sperrbildschirm um ein paar Widgets. Neben der Uhr, bei der sich jetzt noch zusätzliche Zeitzonen einblenden lassen, kann man ein paar ausgewählte Widgets hinzufügen. Diese erreicht man, indem man mit dem Finger nach links oder rechts wischt.

Bildschirmschoner “Daydream”
Wenn man mit Android 4.2 sein Gerät irgendwo liegen hat und mal nicht nutzt, kann man sich jetzt seine Alben oder die neuesten Artikel von Google Currents anzeigen lassen. “Daydream” ist quasi ein Bildschirmschoner, der ein Gerät zum digitalen Bilderrahmen werden lassen kann.

Verbesserte Uhr
Die Uhr in Android wurde auch komplett überarbeitet und bietet nun neben einem neuen Wecker auch eine Stoppuhr und einen Countdown. Viele Nutzer haben diese kleinen, aber doch nicht unwichtigen Funktionen vermisst.

 

Natürlich wurde auch an der generellen Performance geschraubt und das Projekt “Butter” weiter verbessert. Die Oberfläche reagiert geschmeidiger und wirkt flüssiger. Außerdem wurde auch Android Beam etwas aufgebohrt, so dass man jetzt sogar Bilder und Videos per NFC/ Android Beam übertragen kann.

Wer noch mehr über die neuen Funktionen erfahren möchte, kann dies auf der offiziellen Seite machen.

Moritz Tolxdorff

Moritz ist Google+ Nutzer der ersten Stunde. Er kennt das Netzwerk wie seine Westentasche, entwickelte Google-Extensions und unterstützt unter anderem das Google+ Help Forum. Auf dem klarblog schreibt er über Android, Technologie und natürlich Google+.

Website - More Posts


2 thoughts on “Android 4.2 – Was ist alles neu?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>